top of page
  • Autorenbildplbennett

Wie werde ich Christ

„Wenn du mit deinem Mund verkündest: „Jesus ist der Herr“, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet.“ Lesen Sie Römer 10:8-10, um diese Schriftstelle im Kontext zu verstehen. Sie sind ein Christ, wenn Sie erklärt haben, dass Jesus der Herr ist, und in Ihrem Herzen daran geglaubt haben, dass sein Vater, Jehova, ihn von den Toten auferweckt hat, auch wenn Sie noch nicht in einem Kirchengebäude waren oder noch nicht getauft wurden.


Inhaltsverzeichnis

Gott macht es einfach< span style="color: #222222;">

Keine Schuld oder Verurteilung< span style="color: #222222;">

Nächster in der Serie< span style="color: #222222;">


Viel Verwirrung im 21. Jahrhundert und ungenaue Lehren behaupten, dass man erst gerettet wird, wenn man sich im Wasser taufen lässt. Sie sind jedoch von dem Moment an gerettet, in dem Sie die Erklärung abgeben und an Ihr Herz glauben. Dies ist nur der Anfang Ihrer Reise und nicht das Ende. Die Reise endet erst, wenn Sie diese Erde verlassen.


Jesus ging mit gutem Beispiel voran [Matthäus 3:13-17], also folgen wir seinem Beispiel. Er wies die Apostel an, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu predigen, zu lehren und Menschen zu taufen. „Geht also hin und macht alle Nationen zu Jüngern, tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe; und siehe, ich bin bei euch allezeit bis zum Ende des Zeitalters“ [Matthäus 28:19-20 NASB].


Wir haben die lästige Angewohnheit, das Leben zu verkomplizieren, auch wenn Gott es uns sehr einfach macht. Ein Christ zu werden steht ganz oben auf dieser Liste. Sprich es, glaube es, lebe es. Der Mund sagt, was das Herz glaubt, aber in einer Welt voller Schuldgefühle und Verurteilung glauben wir nicht immer, dass Gott uns das Leben verzeihen wird, das wir bis zu dem Punkt geführt haben, an dem wir Jesus als Herrn und Erlöser annehmen. Daher denken viele, dass sie so viele schlechte Dinge getan haben, dass Gott ihnen unmöglich vergeben und sie retten könnte.


Viele behaupten: „Gott will mich nicht in seiner Kirche …“ Ich möchte Ihnen sagen: „Ja, das will er.“ Selbst der schlimmste Sünder kann und wird gerettet werden. Bevor wir den Herrn kannten und ihm dienten, taten wir alle viele Dinge in Unwissenheit und Unglauben [1. Timotheus 1:13]. Und Gott ist sich dessen bewusst. Wenn es irgendetwas gäbe, das uns daran hindern könnte, Jesus als Herrn und Erlöser anzunehmen, dann können Sie sicher sein, dass es in der Bibel steht. Unsere Selbstverachtung und die Angst vor der Missbilligung anderer halten viele davon ab, Jesus zum Herrn zu erklären – selbst wenn sie in ihrem Herzen glauben.


Eine verbreitete, aber fehlgeleitete Überzeugung ist, dass man durch seine Bemühungen versuchen muss, sein Leben zu vervollkommnen, bevor man Christ werden kann. Wenn wir uns selbst in Ordnung bringen könnten, bräuchten wir keinen Retter! Sie können mit dem, was Sie gerade tun, aufhören, sich ein neues Outfit kaufen, Ihr Auto aufpolieren und in gutem Zustand sein, wenn Sie das Kirchengebäude betreten, aber Gott kennt Ihr Durcheinander. Bitte versuchen Sie nicht, andere zu beeindrucken. Sie können dir nicht helfen. Bringen Sie einfach Ihr schwaches, gebrochenes Selbst zu Gott, und er wird Sie „aufbauen“, so viel besser, als Sie es waren, bevor Sie zu ihm kamen.


Wenn Sie Christ werden, möchte Jesus, dass Sie frei von Verurteilung sind. Er wird Sie nicht für Ihre vergangenen Taten verurteilen und möchte nicht, dass Sie sich selbst verurteilen. Wenn Sie sich weiterhin verurteilt und schuldig fühlen, welchen Sinn hatte es dann, dass er starb, um Sie zu befreien? Halten Sie nicht an der Schuld fest! Ihr Schiefer ist sauber gewischt. Das Leben ist kompliziert genug, ohne ständig an unsere Unzulänglichkeiten erinnert zu werden, so dass Er es nicht tun wird. Stattdessen ist dies eine Zeit großer Freude für den Neubekehrten und seine Freunde und Familie. Und wenn Sie keine Freunde oder Familie haben, die diesen kostbaren Moment mit Ihnen teilen könnten, machen Sie sich keinen Fehler, dass Gott überglücklich ist und dass im Himmel eine große Freude herrscht, die mit unserer Freude nicht zu vergleichen ist. „Ich sage euch, genauso wird es im Himmel mehr Freude geben über einen Sünder, der Buße tut, als über neunundneunzig Gerechte, die keiner Buße bedürfen.“ [Lukas 15:7 AMP].


Der nächste Schritt ist die öffentliche Erklärung Ihrer Entscheidung, Christ zu werden – die Wassertaufe. Jesus schämte sich nicht für uns und hatte auch keine Angst davor, uns seine Liebe zu zeigen und uns sein Eigen zu nennen, also dürfen wir uns seiner nicht schämen. Wenn wir ihn verleugnen, wird er uns verleugnen. Obwohl die Wassertaufe uns also nicht rettet, ist sie ein wesentlicher Teil unserer Erlösung. „Derjenige also, der mich vor den Menschen bekennt und anerkennt [als Herrn und Erlöser, der einen Zustand der Einheit mit mir bekräftigt], den werde ich auch vor meinem Vater im Himmel bekennen und anerkennen.“ Wer mich aber vor den Menschen verleugnet und ablehnt, den werde ich auch vor meinem Vater im Himmel leugnen und ablehnen.“ [Matthäus 10:32-33 AMP].


Bei der Wassertaufe muss man vollständig ins Wasser eintauchen und wieder an die Oberfläche kommen. Dies stellt den Tod und die Beerdigung des „alten sündigen Menschen“ und die Geburt des „neuen Menschen“ in Christus dar. Daher der Begriff „wiedergeborener Christ“. So wie Christus begraben und auferstanden ist, stellt die Wassertaufe unser Begräbnis und unsere Auferstehung in ihm dar. Danke dem Herrn, dass wir nicht das durchmachen müssen, was er durchgemacht hat! Wir müssen nicht gekreuzigt werden und leiden wie Jesus, also lasst uns keine Angst haben, diese einfache Tat für den Herrn zu tun.


Aufgrund der Stigmatisierung der Religion und des christlichen Glaubens haben die Menschen heute oft Angst vor Spott und Verfolgung. Herausforderungen von Familie und Freunden und die Angst davor, wie ihre Nachrichten aufgenommen werden, verwirren Neubekehrte in der Regel, sodass sie manchmal diese wichtigste Entscheidung ihres Lebens vor allen verbergen, die möglicherweise missbilligen. Wir müssen standhaft in unseren Überzeugungen bleiben und dürfen uns nicht vor dem Herrn einschüchtern oder schämen. Ihn zu verleugnen ist nicht schön; Das würdest du niemandem antun, den du liebst. Erklären Sie mutig Ihre Liebe und Hingabe an Christus!


Empfohlene Lektüre

Matthäus, Kapitel 3–7

Römer Kapitel 8


Nächster in der Reihe: Was ist Erlösung

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist ein Christ?

Was ist ein Christ? Christ zu sein bedeutet, wie Jesus Christus zu sein, „Nachahmer Christi“ zu sein, so zu leben und zu lieben, wie er es getan hat. Alle, die damals, heute und in Zukunft Jünger [Nac

Was ist das Evangelium?

Evangelium bedeutet Gute Nachricht und ist das Wort Gottes! Die gute Nachricht ist die Offenbarung von Jesus Christus und dem Reich Gottes – dem Himmel. Bis Jesus kam, um uns diese gute Nachricht zu ü

Comentários

Avaliado com 0 de 5 estrelas.
Ainda sem avaliações

Adicione uma avaliação
bottom of page